14.01.2016 | forsa-Umfrage 2016: Jeder Dritte liebäugelt mit Jobwechsel

zur Übersicht
  • Repräsentative forsa-Studie: Insgesamt hohe Jobzufriedenheit der Fach- und Führungskräfte in Deutschland
  • Gleichzeitig kann sich ein Drittel der Befragten Jobwechsel vorstellen
  • Positive Arbeitsatmosphäre und Vorgesetztenverhalten wichtiger als das Gehalt
  • Jeder dritte Befragte ist nicht bereit, für Karriere umzuziehen

Hamburg, 14. Januar 2016 – Im Auftrag von XING hat das Meinungsforschungsinstitut forsa 1.010 erwerbstätige Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu ihrer beruflichen Situation befragt.

Insgesamt hohe Jobzufriedenheit der Fach- und Führungskräfte in Deutschland, gleichzeitig kann sich ein Drittel Jobwechsel vorstellen

Die Ergebnisse der repräsentativen Studie aus dem Jahr 2016 dürfte deutsche Arbeitgeber gleichzeitig beruhigen und aufschrecken: Denn obwohl 83 Prozent der Erwerbstätigen mit ihrer derzeitigen beruflichen Tätigkeit zufrieden sind, könnte sich jeder Dritte (35 Prozent) in diesem Jahr vorstellen, den Job zu wechseln. Darunter sind sechs Prozent, die einen Wechsel sogar konkret geplant haben. Besonders wechselwillig zeigen sich die Norddeutschen: Hier liebäugelt fast jeder Zweite (45 Prozent) mit einem neuen Arbeitgeber. Treuer hingegen sind die Erwerbstätigen aus den neuen Bundesländern – nur jeder Vierte (25 Prozent) könnte sich einen Wechsel vorstellen.

Positive Arbeitsatmosphäre und Vorgesetztenverhalten wichtiger als das Gehalt

Erwerbstätige in Deutschland sind sich weitgehend einig, dass eine positive Arbeitsatmosphäre sowie das Vorgesetztenverhalten bei einem Jobwechsel am wichtigsten sind (die Zustimmungsquote liegt bei 98 bzw. 96 Prozent). Mit etwas Abstand folgt der Faktor Gehalt (88 Prozent). Mehr als vier von fünf Erwerbstätigen (81 Prozent) legen besonders viel Wert auf die Vereinbarkeit von Job und Familie, während 70 Prozent sagen, dass ihnen eine sinnvolle, zum Gemeinwohl beitragende Tätigkeit wichtig bzw. sehr wichtig ist. Gute Aufstiegschancen sind für 60 Prozent der Befragten ausschlaggebend bei der Wahl eines Arbeitgebers. 

Bei der Wahl der wichtigsten Jobkriterien zeigen sich nur geringfügige Abweichungen in den verschiedenen Regionen Deutschlands. Deutlichere Meinungs-Unterschiede finden sich allerdings zwischen Mann und Frau: Während unter den Männern 79 Prozent viel Wert auf die Vereinbarkeit von Job und Familie legen, sind es unter den Frauen sogar 86 Prozent; dass der Arbeitgeber Home Office und flexible Arbeitszeiten ermöglicht, ist den Frauen fast so wichtig wie die Höhe des Gehalts (87 Prozent). Ebenso prägnant ist der Wunsch vieler Frauen, eine sinnvolle Tätigkeit mit Beitrag zum Gemeinwohl zu haben: Mehr als drei Viertel (77 Prozent) finden dies relevant bei der Jobsuche, bei den Männer trifft dies nur auf zwei Drittel (66 Prozent) zu.

Die Vereinbarkeit von Job und Familie spielt gerade für junge Erwerbstätige eine zentrale Rolle in der Jobauswahl: Rund neun von zehn (89 Prozent) Befragten bis 39 Jahre ist dies wichtig bzw. sehr wichtig, in der Altersgruppe 40-49 Jahre sind es 84 Prozent und bei Erwerbstätigen ab 50 Jahren nur noch sieben von zehn (70 Prozent). Für 85 Prozent aller Befragten sind flexible Arbeitszeiten ein besonders wichtiges Kriterium für eine gute Work-Life-Balance. Auch eine hohe Akzeptanz von Elternzeit für Männer im Unternehmen steht für die Mehrheit (55 Prozent) oben auf der Prioritätenliste. Allerdings zeigt sich hier eine deutliche Diskrepanz zwischen den Geschlechtern. Während fast zwei Drittel (62 Prozent) der Frauen diesem Kriterium eine hohe Bedeutung beimessen, tun dies nur 51 Prozent der Männer selbst. Ein ähnlicher Unterschied zwischen den Geschlechtern zeigt sich auch beim Thema Teilzeitarbeit. So legen im Job mehr als sieben von zehn weiblichen Fach- und Führungskräften (72 Prozent) viel Wert auf die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit, bei ihren männlichen Kollegen sind es hingegen nur vier von zehn (41 Prozent).

Jeder dritte Befragte ist nicht bereit, für Karriere umzuziehen

Dass berufliches Vorankommen keineswegs über allem steht, beweisen die Ergebnisse der forsa-Studie: Zugunsten der eigenen Karriere auf das gewohnte soziale Umfeld zu verzichten, kommt für die Mehrheit der Erwerbstätigen (57 Prozent) nicht in Frage. Immerhin jeder Zweite (50 Prozent) lehnt es ab, für die Karriere eine Fernbeziehung in Kauf zu nehmen. Das Blatt wendet sich leicht, sobald es um die eigene Person geht: So würden allein der Karriere wegen vier von zehn (41 Prozent) nicht die private Zeit opfern wollen. Ein Drittel (33 Prozent) würde einen Umzug nicht in Betracht ziehen, 28 Prozent nicht auf Hobbies verzichten wollen. Jeder Vierte (25 Prozent) schließt kategorisch eine Zeit im Ausland aus. Besonders heimatverbunden sind Erwerbstätige aus den neuen Bundesländern: Während sich nur etwas weniger als jeder dritte Befragte aus den alten Bundesländern (32 Prozent) gegen einen Umzug innerhalb von Deutschland sträubt, können sich 42 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte nicht vorstellen, Ostdeutschland wegen eines Jobs zu verlassen.

Die repräsentative Studie stammt aus dem Januar dieses Jahres. Durchgeführt wurde sie im Auftrag von XING vom Marktforschungsinstitut forsa. Befragt wurden 1.010 erwerbstätige Fach- und Führungskräfte. Zum Jahresauftakt hat XING eine neue TV-Kampagne gestartet, die zeigt, wie das berufliche Online-Netzwerk Menschen dabei unterstützt, Leben und Arbeit miteinander in Einklang zu bringen. Die Kampagne umfasst vier Spots und läuft bis zum 3. Februar 2016 auf allen großen Privatsendern sowie ausgewählten Spartenkanälen.

Über XING

XING ist das soziale Netzwerk für berufliche Kontakte. Plattformübergreifend hat XING 9,7 Millionen Nutzer im Kernmarkt D-A-CH. 9,2 Millionen davon sind Mitglieder der XING-Plattform. Auf XING vernetzen sich Berufstätige aller Branchen, suchen und finden Jobs, Mitarbeiter, Aufträge, Kooperationspartner, fachlichen Rat oder Geschäftsideen und informieren sich über die neuesten Themen in ihrer Branche. Mitglieder tauschen sich online in über 74.000 Fachgruppen aus und treffen sich persönlich auf XING Events. Betreiber der Plattform ist die XING AG. Das Unternehmen wurde 2003 in Hamburg gegründet, ist seit 2006 börsennotiert und seit September 2011 im TecDAX gelistet. Im Dezember 2010 hat XING die in München ansässige amiando AG übernommen, Europas führenden Anbieter von Online-Eventmanagement und -Ticketing. Das Unternehmen firmiert seit Ende 2013 unter dem Namen XING EVENTS GmbH. Mit dem Kauf von kununu, der marktführenden Plattform für Arbeitgeberbewertungen im deutschsprachigen Raum, hat XING seine Position als Marktführer im Bereich Social Recruiting weiter gestärkt. Anfang 2015 hat XING zudem die Intelligence Competence Center AG übernommen. Damit gehört die Webseite Jobbörse.com, mit über 2,5 Mio. Jobs die größte Jobsuchmaschine im deutschsprachigen Raum, zum Portfolio des Unternehmens. Weitere Informationen finden Sie unter www.xing.com.

Kontakt So erreichst Du uns

News Weitere Pressemitteilungen

30.11.2021 | NEW WORK SE

Celebrating work, pioneering culture: NEW WORK Experience 2022 wird zum Festival

Die fünfte Ausgabe der NEW WORK Experience wird weniger zur Konferenz als vielmehr zum Festival: Unter dem Motto „CELEBRATING WORK, PIONEERING CULTURE“ machen am 20. Juni 2022 Top-Referentinnen und Live-Acts Lust auf die Arbeitswelt der Zukunft. Schon immer ist auf der NWX lebendig diskutiert, hochkarätig referiert und ausgelassen gefeiert worden. Aber im nächsten Jahr setzt das Event statt eines straff organisierten Kongressprogramms auf noch mehr Festival-Charakter für ein ganz besonderes Erlebnis in der einzigartigen Atmosphäre der Hamburger Elbphilharmonie.
Weiterlesen
Weiterlesen
22.11.2021 | XING

„XING Top Minds 2021 – XING startet erstes community-basiertes Erfolgstagebuch“

Im vierten Jahr in Folge zeichnet XING, das führende berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, die XING Top Minds aus: Sie sind die erfolgreichsten und reichweitenstärksten Autorinnen und Autoren des Netzwerks. 2021 veröffentlichten mehr als 290 ausgewählte Expertinnen und Experten, die sogenannten XING Insider, Beiträge zu entscheidenden Themen rund um die Zukunft der Arbeit auf der Plattform. Die Insider haben auch in diesem Jahr wichtige Debatten angestoßen und das Netzwerk der XING Nutzerinnen und Nutzer mit hilfreichen Tipps und inspirierenden Einblicken bereichert.
Weiterlesen
Weiterlesen
11.11.2021 | NEW WORK SE

„Wir brauchen eine Unternehmenskultur-Revolution am Arbeitsmarkt“

In den nächsten 15 Jahren wird sich die deutsche Wirtschaft drastisch wandeln: Die Generation der so genannten Baby-Boomer geht dann in Rente. Auf dem Arbeitsmarkt fehlen bis 2035 mehr als fünf Millionen Erwerbstätige. Eine neue IW-Studie, die gemeinsam mit der NEW WORK SE, Kienbaum Consultants International und StepStone entstanden ist, hat nun die Folgen dieses Wandels untersucht. Das Ergebnis: Es drohen Milliardenverluste bei einem ‚Weiter-so‘. Mit einer innovations- und investitionsfreundlichen Politik kann der Lebensstandard im Jahr 2035 dagegen um rund 3.000 Euro je Einwohner höher ausfallen. Gleichzeitig denken laut aktueller Umfrage drei von vier Beschäftigten in der Corona-Zeit mindestens gelegentlich über einen Jobwechsel nach.
Weiterlesen
Weiterlesen