02.01.2013 | Forsa: Jeder dritte deutsche Arbeitnehmer ist bereit, im Jahre 2013 den Job zu wechseln

zur Übersicht
  • 35% wechselbereit, davon haben 7% Jobwechsel bereits fest geplant
  • Hauptgründe sind Gehalt, Verhalten von Vorgesetzten und Arbeitsatmosphäre
  • kununu: Kleine und mittelständische Unternehmen erfüllen Wunschkriterien aus Sicht der Arbeitnehmer am besten

Hamburg, 2.1.2013 – Jeder dritte deutsche Arbeitnehmer ist bereit, in diesem Jahr den Job zu wechseln. Das ergibt eine repräsentative Studie, die Forsa im Auftrag von XING, dem größten beruflichen Netzwerk im deutschsprachigen Raum, im Dezember 2012 durchgeführt hat. Konkret geben 28% der Befragten an, dass sie offen für einen Arbeitgeberwechsel sind. Weitere 7% sagen, dass sie ihn ganz konkret planen. Leitende Angestellte zeigen tendenziell ein noch stärkeres Interesse an einem neuen Arbeitgeber: Hier sind 40% bereit zum Wechsel, 8% davon haben ihn fest vor. Gleichzeitig gibt die Mehrheit der Erwerbstätigen (82%) an, zufrieden mit dem aktuellen Arbeitgeber zu sein, während ein knappes Fünftel (18%) unzufrieden bzw. eher unzufrieden ist.
 
Thomas Vollmoeller, CEO der XING AG: „Es ist völlig klar, dass es mehr Arbeitnehmer gibt, die offen für einen Jobwechsel sind, als solche, die aktiv suchen. Dass die Zahlen so eklatant sind, überrascht aber selbst mich. Unternehmen, die auf der Suche nach Talenten sind, werden diese wechselwilligen Talente, die eher darauf warten, dass sie angesprochen werden, kaum über herkömmliche Stellenanzeigen erreichen. Hier hilft XING: Personalmanager können mit Produkten wie dem XING Talentmanager aktiv nach Kandidaten suchen und sie direkt ansprechen. Darüber hinaus sorgen wir dafür, dass Stellenanzeigen geeigneten Kandidaten auf ihren XING-Profilen angezeigt werden – auch wenn sie gerade gar nicht aktiv suchen.“

Hauptgründe für die Wechselwilligkeit: Gehalt, Vorgesetzte und Atmosphäre 

Diejenigen, die bereits konkret einen Jobwechsel planen oder zumindest darüber nachdenken, wurden nach den größten Störfaktoren in ihrer jetzigen beruflichen Situation gefragt. An erster Stelle der Nennungen steht das Thema „Gehalt und Benefits“, das für die Mehrheit der Befragten ein negativer Aspekt der bisherigen Arbeitssituation ist (59%). Jeweils knapp die Hälfte fühlt sich durch das Verhaltender Vorgesetzten bzw. allgemein durch die Arbeitsatmosphäre im derzeitigen
Job gestört.
 
Dieselben drei Aspekte werden – wenn auch in anderer Reihenfolge – genannt bei der Frage, welche Aspekte den Befragten bei einem neuen Arbeitgeber am wichtigsten wären. Hier steht die Arbeitsatmosphäre mit 73% sogar noch leicht vor „Gehalt und Benefits (70%). Mit etwas Abstand ist für knapp zwei Drittel (65%) das Verhalten der Vorgesetzten besonders wichtig.

Kleine und mittelständische Arbeitgeber vorn 

Vollmoeller: „Beim Wechsel des Arbeitgebers tut der Kandidat gut daran, sich gründlich zu informieren, um nicht vom Regen in die Traufe zu kommen. Heute kommt kein Unternehmen mehr ohne systematische Pflege der Arbeitgebermarke aus. Folglich stehen Interessenten immer mehr Firmenwebsites, Ansprechpartner und Informationen zur Verfügung. Wer den Hochglanz-Produkten nicht traut, informiert sich über Plattformen, in denen Mitarbeiter ihre Arbeitgeber bewerten.“
 
Marktführendes Portal für Arbeitgeberbewertungen im deutschsprachigen Raum ist XINGs Kooperationspartner kununu.  Auf dem Portal bewerten Mitarbeiter, Ex-Mitarbeiter, Auszubildende und Praktikanten ihren  Arbeitgeber unter anderem in Bezug auf Betriebsklima, Aufstiegschancen und Gehalt.

Dort zeigt sich, dass kleine bis mittelständische Arbeitgeber von ihren Mitarbeitern durchschnittlich besser bewertet werden als große Firmen. So erreichen Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,0 den Bestwert unter allen untersuchten Firmen. Maximal möglich sind 5 Punkte. Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern erreichen im Durchschnitt eine Bewertung von 3,7.

Bei größeren Unternehmen nimmt die Bewertung relativ zur Mitarbeiteranzahl immer weiter ab: Firmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern erhalten eine  Bewertung von durchschnittlich 3,5. Zur Untersuchung wurde eine Auswahl von 1.590 Arbeitgebern herangezogen, die auf XING mit einem Unternehmensprofil vertreten sind und gleichzeitig auf kununu bewertet wurden.

Über XING

XING ist das soziale Netzwerk für berufliche Kontakte. Über 12 Millionen Mitglieder nutzen die Internet-Plattform weltweit für Geschäft, Job und Karriere, davon 6 Millionen im deutschsprachigen Raum. Auf XING vernetzen sich Berufstätige aller Branchen, suchen und finden Jobs, Mitarbeiter, Aufträge, Kooperationspartner, fachlichen Rat oder Geschäftsideen. Mitglieder tauschen sich online in über 50.000 Fachgruppen aus und treffen sich persönlich auf XING Events. Betreiber der Plattform ist die XING AG. Das Unternehmen wurde 2003 in Hamburg gegründet, ist seit 2006 börsennotiert und seit September 2011 im TecDAX gelistet. Im Dezember 2010 hat XING die in München ansässige amiando AG übernommen, Europas führenden Anbieter von Online-Eventmanagement und -Ticketing. Weitere Informationen finden Sie unter www.xing.com.

News Weitere Pressemitteilungen

05.05.2022 | NEW WORK SE

Wachstumsmotor Recruiting: NEW WORK SE steigert Umsatz und EBITDA im ersten Quartal 2022

Die NEW WORK SE (vormals XING SE) legt heute die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2022 vor. Die Pro-Forma-Umsatzerlöse des Konzerns konnten im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 von 68,0 Mio. € auf 75,9 Mio. € um 12 Prozent zulegen. Das Pro-Forma-EBITDA lag mit 25,5 Mio. € um 3 Prozent über dem Vorjahreswert (24,9 Mio. €). 
Weiterlesen
Weiterlesen
02.05.2022 | NEW WORK SE

NEW WORK Award 2022: Das User-Voting ist gestartet

Der NEW WORK Award, der Preis für zukunftsweisendes Arbeiten im deutschsprachigen Raum, wird 2022 zum neunten Mal verliehen. In diesem Jahr planmäßig auf der großen Bühne in der Elbphilharmonie. Jetzt geht der Award in die nächste Phase.
Weiterlesen
Weiterlesen
26.04.2022 | XING Österreich, XING E-Recruiting, XING

1. Mai: Tag der Neuen Arbeit. Diese fünf Dinge wünschen sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am meisten

Die Wünsche der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zum Tag der Arbeit haben sich in den letzten Jahrzehnten – und in den letzten beiden Jahren noch einmal – stark gewandelt und verändert. Schon lange geht es nicht mehr um die Einführung von Acht-Stunden-Tagen oder ähnliche Forderungen der Arbeitnehmerbewegung.
Weiterlesen
Weiterlesen