01.12.2011 | XING XING-Blitz-Umfrage: 67 Prozent der deutschen Fach- und Führungskräfte wollen bei Weihnachtsgeschenken nicht sparen

zur Übersicht

Hamburg, 1. Dezember 2011 - 48 Prozent der Fach- und Führungskräfte in Deutschland planen in diesem Jahr, für Weihnachtsgeschenke genauso tief in die Tasche zu greifen wie im Vorjahr. Rund jeder fünfte Umfrage-Teilnehmer beabsichtigt sogar, in diesem Jahr mehr Geld für Geschenke auszugeben. Das ist das Ergebnis einer Blitz-Umfrage des beruflichen Netzwerks XING unter 1.353 Nutzern. 

Damit führen die Meldungen zur Schuldenkrise in Europa bei einer Mehrheit der XING-Mitglieder derzeit nicht zu mehr Zurückhaltung bei den anvisierten Ausgaben. Jeder dritte XING-Nutzer (33 Prozent) will allerdings in diesem Jahr weniger ausgeben als noch 2010.

Ein stabiler Trend bei den Verbraucherausgaben ist zuletzt durch die GfK bestätigt worden. Demnach wurde das Konsumklima im November 2011 durch die sinkende Sparneigung sowie steigende Beschäftigung und Einkommen gestützt*.  Bereits im dritten Quartal 2011 hatten vor allem die gestiegenen privaten Konsumausgaben in Deutschland zu einem Wachstum der Wirtschaftsleistung um 0,5 Prozent zum Vorquartal beigetragen**. 

XING ist mit über fünf Millionen Fach- und Führungskräften, Geschäftsleuten und Berufstätigen aller Branchen das führende berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Laut AGOF sind 45 Prozent der Unique User, die XING jeden Monat erreicht, sogenannte Business-Professionals***. Das sind Berufstätige, die entweder Akademiker sind oder über ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 3.500 Euro verfügen. Keine andere Business-Website erreicht in Deutschland so viele Personen in dieser Zielgruppe wie XING.

Hintergrund Das berufliche Netzwerk XING führte am 21. und 22. November 2011 ein Blitzumfrage unter den deutschen Mitgliedern durch und stellte ihnen die Frage: Wir möchten wissen, ob Sie planen, dieses Jahr mehr, weniger oder genauso viel Geld für Weihnachtsgeschenke auszugeben wie im Vorjahr. 1.353 XING-Mitglieder nahmen an der Umfrage teil. 

Über XING XING ist das soziale Netzwerk für berufliche Kontakte. Über 11 Millionen Mitglieder nutzen die Internet-Plattform weltweit für Geschäft, Job und Karriere, davon 5 Millionen im deutschsprachigen Raum. Auf XING vernetzen sich Berufstätige aller Branchen, suchen und finden Jobs, Mitarbeiter, Aufträge, Kooperationspartner, fachlichen Rat oder Geschäftsideen. Mitglieder tauschen sich online in über 50.000 Fachgruppen aus und treffen sich persönlich auf XING Events. Betreiber der Plattform ist die XING AG. Das Unternehmen wurde 2003 in Hamburg gegründet, ist seit 2006 börsennotiert und seit September 2011 im TecDAX gelistet. Im Dezember 2010 hat XING die in München ansässige amiando AG übernommen, Europas führenden Anbieter von Online-Eventmanagement und -Ticketing. Weitere Informationen finden Sie unter www.xing.com. Quellennachweise: 

Pressemitteilung der GfK
** 

Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes
*** AGOF internet facts 2011-08 

News Weitere Pressemitteilungen

05.05.2022 | NEW WORK SE

Wachstumsmotor Recruiting: NEW WORK SE steigert Umsatz und EBITDA im ersten Quartal 2022

Die NEW WORK SE (vormals XING SE) legt heute die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2022 vor. Die Pro-Forma-Umsatzerlöse des Konzerns konnten im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 von 68,0 Mio. € auf 75,9 Mio. € um 12 Prozent zulegen. Das Pro-Forma-EBITDA lag mit 25,5 Mio. € um 3 Prozent über dem Vorjahreswert (24,9 Mio. €). 
Weiterlesen
Weiterlesen
02.05.2022 | NEW WORK SE

NEW WORK Award 2022: Das User-Voting ist gestartet

Der NEW WORK Award, der Preis für zukunftsweisendes Arbeiten im deutschsprachigen Raum, wird 2022 zum neunten Mal verliehen. In diesem Jahr planmäßig auf der großen Bühne in der Elbphilharmonie. Jetzt geht der Award in die nächste Phase.
Weiterlesen
Weiterlesen
26.04.2022 | XING Österreich, XING E-Recruiting, XING

1. Mai: Tag der Neuen Arbeit. Diese fünf Dinge wünschen sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am meisten

Die Wünsche der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zum Tag der Arbeit haben sich in den letzten Jahrzehnten – und in den letzten beiden Jahren noch einmal – stark gewandelt und verändert. Schon lange geht es nicht mehr um die Einführung von Acht-Stunden-Tagen oder ähnliche Forderungen der Arbeitnehmerbewegung.
Weiterlesen
Weiterlesen